Quality made by HNA

Dieser HNA-Patzer ist einfach zum Fremdschämen. Kaum eine Schülerzeitung macht solche Schnitzer. Konsequent nennt die Redaktion Herrn Nöll „nölt“. Wer oder was macht solche Fehler:

Gelbe und rote Markierungen von uns.

Gelbe und rote Markierungen von uns.

Lange habe ich gerätselt, was „Schlafstädte“ für eine Ortsbezeichnung im Südteil des Schwalm-Eder-Kreises sein soll. Ich glaube, der gemeinte Ort heißt „Schwalmstadt“. Kurzum: Der Artikel ist ein journalistischer Totalausfall.

Gefunden hier:
Melsunger Allgemeine vom 18. Dezember 2013, Seite 2: Grüne Handschrift nicht zu erkennen 
Geänderte Online-Version des Artikels hier

Mit Dank an den Hinweisgeber, dem heute Morgen das „das Nutellabrot im Halse stecken“ blieb.

Neologismus: „Schulenleiter“

In puncto Wortneuerfindungen ist die HNA ganz kreativ. Google zählt im WWW nur 392 Treffer, aber bei der HNA schafft es „Schulenleiter“ in die Seite-1-Schlagzeile. Ein Hoch auf diesen Neologismus:

Ausschnitt_Seite_1_5259.0

Schlagzeile auf Seite 1 der Melsunger Allgemeinen vom 11. Dezember

Gefunden hier:
Melsunger Allgemeine vom 11. Dezember 2013, Seite 1: Schulenleiter wollen kein Facebook-Verbot

Konfuzius über HNA und RegionTram

Konfuzius sagt zu den Fehlern der HNA:

Spruch des Tages

Wer einen Fehler gemacht hat und ihn nicht korrigiert, begeht einen zweiten.

Fehler wie diesen:

RT12

Die HNA beherrscht den Zahlenraum von 1 bis 4 einwandfrei.

Bis vier kann die Redaktion zählen. Dumm nur, dass die RegionTram-Linien auf die Nummer 3,4,5 und 9 hören.

Gefunden hier:
Melsunger Allgemeine vom 28. November 2013, Seite 8: Spruch des Tages
HNA.de vom 29. November 2013: Zur Adventszeit und zu Silvester: Mehr Busse und Trams

Update (30. November 12:30 Uhr):
Nach Hinweisen in den Leserkommentaren wurde der Fehler online transparent (!) korrigiert. Er hat es aber auch in die gedruckte Ausgabe geschafft.

Feuerwehr sperrte umgehend ab

Seit Sonntag berichtet die HNA mehrfach und detailliert über einen Rettungsdiensteinsatz in Gudensberg. Anlass: Das Gewicht der Patientin. Ich finde die Berichterstattung in mehreren Punkten unangemessen.

Grundsätzlich ist das öffentliche Interesse an einem Krankenhaustransport sehr gering. Um nicht zusagen: gleich null. Sicherlich ist es etwas besonderes, wenn so viel Personal- und Geräteeinsatz für 3 Stunden notwendig ist. Durch die spezielle Situation ist eine geringfügige Berichterstattung (Nachricht!) sicherlich angemessen. Die HNA-Aufmachung ist aber unangebracht!

Die Aktion blieb nicht unbemerkt, zahlreiche Schaulustige kamen zum Einsatzort. Die Feuerwehr sperrten diesen umgehend ab.“ schreibt die HNA. Unverständlich ist es für mich, warum Passenten einige Meter verbannt wurden, der Fotograf aber in unmittelbarer Nähe tätig sein durfte. Grundsätzlich ist bei Rettungseinsätzen die Privatsphäre durch geeignete Mittel zu wahren. Dies bedeutet auch Fotografen fernzuhalten, ggf. Sichtschutz durch Decken zu installieren. Immerhin hatte die HNA genug Anstand die „spektakulärsten“ Bilder nicht zu veröffentlichen und die Bilderstrecke artete nicht so gravierend aus, wie hier verlinkt. Die 28-Bilder umfassende Klickstrecke dient nicht der Information, sondern lediglich der Sensationsbefriedigung.

Durch die Bildberichterstattung verrät die HNA den genauen Wohnort. Diese identifizierende Berichterstattung ist laut Pressekodex unzulässig:

Ziffer 8 – Schutz der Persönlichkeit

Die Presse achtet das Privatleben des Menschen und seine informationelle Selbstbestimmung. […] Bei einer identifizierenden Berichterstattung muss das Informationsinteresse der Öffentlichkeit die schutzwürdigen Interessen von Betroffenen überwiegen; bloße Sensationsinteressen rechtfertigen keine identifizierende Berichterstattung. Soweit eine Anonymisierung geboten ist, muss sie wirksam sein. Die Presse gewährleistet den redaktionellen Datenschutz.

Dass es der HNA an keiner sachlichen Berichterstattung liegt, ist am zweiten Artikel sichtbar. Ungefragt wird die „300-kg-Frau“ von der „9-Leute-Redaktion“ beratschlagt öffentlich bloßgestellt.

Der Artikel in Kürze:

Irgendwann ist man nicht mehr „nur dick“. Dann ist man krankhaft fett. Fettsüchtig. [Das Vorherstehende ist kein Zitat, sondern Redakteurshandschrift, lk! …] Der Frau aus Gudensberg bietet Elke Döring Unterstützung an. „Es kann zu Beginn schon etwas bewirken, wenn sie im Bett damit anfängt, ihre Arme zu bewegen und immer wieder einen Luftballon fängt. […] „Die Feuerwehr könnte schneller helfen, wenn die Frau statt in einem oberen Stockwerk im Erdgeschoss wohnen würde“, sagt David Zerbes, Leiter des Hauptamtes der Stadt Gudensberg und zuständig für die Feuerwehren“

Dass der Redaktion die Privatsphäre der Frau egal ist, offenbart der letzte Absatz. Munter wird aus dem Nähkästchen geplaudert: „Es war bereits das zeite Mal, dass die Feuerwehrleute der Frau zur Hilfe kamen. Bereits vor zwei Jahren habe man ihr aus dem Haus geholfen.“

Gefunden hier:
HNA.de vom 20.10.2013: Feuerwehr rettet 300-Kilo-Frau aus Haus in Gudensberg
HNA.de vom 20.10.2013: Fotos: Feuerwehr rettet 300-Kilo-Frau aus Haus in Gudensberg
HNA.de vom 22.10.2013: Selbsthilfegruppe bietet 300-Kilo-Frau Unterstützung an

HNA enteignet B.Braun

Im Artikel zu Deutschlands Reichen hat die HNA den Jahresumsatz des Melsunger Unternehmens B.Braun massiv gestutzt. Statt von 5,0478 Milliarden Euro, schreibt die HNA von läppischen 5,04 Millionen:

5MillionenUmsatz

Nur 5,04 Millionen Euro Umsatz?

Kalte Enteignung würde ich den Sachverhalt nennen – oder in Journalisten-Sprache: schlechte redaktionelle Arbeit. Auf den Fehler wurde eine Leserin aufmerksam, die sich fragte wie man bei einem Millionen-Umsatz Multimilliardär werden könne.

Aber selbst wenn das Wörtchen Millionen durch Milliarden im HNA-Artikel ausgetauscht wird, stimmt der Umsatz immer noch nicht. Der Blick auf die B.Braun-Webseite verrät, dass irgendwer bei HNA oder dpa nicht richtig runden kann:

BraunUmsatz

5,0478 sind nicht 5,04 sondern 5,05 Milliarden, Quelle B.Braun-Webseite

Alles in allem, korrekt ist nach richtigem Runden und Verwendung der richtigen Größenordnung ein Jahresumsatz von 5,05 Milliarden Euro (5.047,8 Millionen Euro).

Gefunden hier:
Melsunger Allgemeine vom 09. Oktober 2013 Seite 22 (Menschen): Deutschlands Reiche sind so reich wie nie